Vertrieb: +49‍ 208‍ 4952-380 | Technik: +49‍ 208‍ 4952-390

Geschwindigkeitskontrolle durch Radarsensor QT50

Linde Material Handling bietet für seine Gabelstapler ein System an, das die Maximalgeschwindigkeit in Innenräumen automatisch reduziert, sobald der Radarsensor QT50 von Banner Engineering ein Hallendach über dem Stapler detektiert

Mit seinem Assistenzsystem SpeedAssist unterstützt Linde Material Handling seine Staplerkunden dabei, die Sicherheit im innerbetrieblichen Transportverkehr zu erhöhen. Der Linde Speed-Assist erkennt, ob sich der Gabelstapler in einer Halle befindet und reduziert in dem Fall dessen Höchstgeschwindigkeit auf einen vorher definierten und in der Fahrzeugsteuerung eingestellten Wert. Erkannt wird der Indoor-Betrieb, sobald der Radarsensor QT50 von Banner Engineering ein Hallendach detektiert. Der Sensor aus dem Turck-Portfolio überzeugt durch seine Robustheit und die variablen Einstellmöglichkeiten. So lässt er sich auf die individuellen Anforderungen nahezu jedes Werksgeländes abstimmen.
  • Vom Kabinendach aus erkennt der QT50-Radarsensor von Banner Engineering das Hallendach

  • QT50

  • Jennifer Skarabisch | Linde Material Handling

  • Die kompakten Ausmaße, Robustheit und Flexibilität waren ausschlaggebend für die Wahl des Banner QT50

  • Lindes SpeedAssist erhöht die Sicherheit in Werks- und Lagerhallen

Zu hohe Geschwindigkeiten sind im Staplerverkehr wie im Straßenverkehr ein Unfallrisiko. Insbesondere in Produktions- und Lagerhallen gilt das, da dort die Fahrzeuge häufig auf engstem Raum agieren und gleichzeitig viele Mitarbeiter unterwegs sind. Diese werden oft spät gesehen, da Maschinen, Regale, Wände oder Säulen die Sicht behindern. Herausforderung an die Staplerentwickler ist daher die optimale Kombination von Sicherheits- und Wirtschaftlichkeitsanforderungen.

SpeedAssist: Sicherheit bei hoher Umschlagleistung

Ein Hersteller von Gabelstaplern, der diese Aufgabe in den Fokus stellt, ist die Linde Material Handling GmbH, ein Unternehmen der KION Group. Linde Material Handling ist einer der weltweit führenden Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten und Marktführer in Europa.

Viele Kunden wünschten eine Lösung, die nicht von der individuellen Entscheidung des Fahrers abhängt. Jennifer Skarabisch, zuständig für die Elektrotechnik in der Konstruktion Flurförderzeuge bei Linde Material Handling, und ihr Kollege Michael Fuchs, Product Manager Parts im Bereich Customer Services bei Linde Material Handling, blieben an der Frage dran und entwickelten den SpeedAssist, der die Maximalgeschwindigkeit in Innenräumen automatisch reduziert. Bei der automatisierten Reduktion der Maximalgeschwindigkeit in Innenräumen sollte der Kunde an seiner bestehenden Infrastruktur keine Änderungen vornehmen müssen. Die Lösung musste also der Stapler selbst mitbringen. Eine naheliegende Option war, das Hallendach vom Stapler aus mit einem Sensor zu detektieren.

Radarsensor QT50 erfüllt alle Kriterien

Die Kriterien bei der Auswahl waren eine hohe Reichweite bei kompakten Abmessungen und Robustheit, da die Sensoren im Außenbereich und gelegentlich bei hohen Vibrationen sowie mitunter Schocks eingesetzt werden. Der von Turcks Partner Banner Engineering entwickelte Radarsensor QT50 schnitt bei den internen Tests mit Blick auf diese Kriterien am besten ab.

Hallendacherkennung bis 24 Meter Höhe

Der Sensor des SpeedAssist erkennt Hallendächer bis zu einer Höhe von 24 Metern. Über einen Schaltausgang signalisiert er der Steuerung, ob ein Dach erkannt wurde. Die Steuerung verzögert dann die gefahrene Geschwindigkeit schonend oder gibt im Außenbereich die höhere Maximalgeschwindigkeit frei. Eine individuelle Anpassung des Sensors auf die Gegebenheiten des Kunden ist ohne weiteres möglich. Bei der Suche nach den richtigen Einstellungen standen Experten von Turck und Banner Engineering den Linde-Entwicklern immer zur Seite.

Seit Juli 2015 bietet Linde den SpeedAssist als Nachrüstlösung an.

Land wählen

Turck Deutschland

Deutsch | English

Turck weltweit