Vertrieb: +49‍ 208‍ 4952-380 | Technik: +49‍ 208‍ 4952-390

IP20-I/O-Stationen im Schuttguthafen

Im neuen Hafen von Taicang Wugang reduziert eine weitläufige Sprinkleranlage die Staubbelastung bei der Eisenerzverladung – Turcks BL20-Economy-Feldbusmodule bilden das Rückgrat des Systems

Für die in der chinesischen Yangtze-Region ansässige Eisen- und Stahlproduktion entsteht mit dem Taicang-Wugang-Port der zweite große Umschlaghafen. Um die enorme Staubbelastung bei der Erzverladung zu reduzieren, haben die Betreiber eine Sprinkleranlage installiert, die von einer zentralen SPS gesteuert wird. Für die Profibus-Kommunikation zwischen SPS und Sprinklern sorgen BL20-I/O-Stationen und Profibus-Repeater von Turck.
  • Im Taicang Wugang Port ist eine hochmoderne Anlage zur Eisenerzverladung entstanden

  • An jedem Sprinkler ist ein Schaltschrank mit einer BL20-Station installiert

Taicang, am südlichen Ufer der Yangtze-Mündung gelegen, ist ein zentraler Knotenpunkt für Fluss- und Seetransporte. Um der wachsenden Nachfrage nach Eisenerz begegnen zu können, wurde 2003 die Taicang Wugang Port Company Limited gegründet.

Sprinkleranlage gegen Staub

Im Schüttguthafen des Taicang Wugang Port versieht eine große Schaufelrad-Fördereinrichtung für Eisenerz ihren Dienst. Da beim Verladeprozess jede Menge Staub freigesetzt wird, hat sich die Betreibergesellschaft entschieden, eine Sprinkleranlage zu installieren, die den Staub binden und die Umwelt entlasten soll. Um diese koordiniert zu steuern, gibt es mehrere Möglichkeiten. Bei der klassischen Variante werden die Signale von und zu den Sprinklern über einzelne Kabel an die zentrale SPS geleitet. Dies erlaubt zwar ein vergleichsweise einfaches Programmieren und Inbetriebnehmen des Systems, erfordert aber einen hohen Aufwand mit entsprechenden Kosten für das Verlegen der zahlreichen Kabel.

Alternativ besteht die Möglichkeit, an jedem Sprinkler eine eigene SPS zu installieren und die einzelnen Steuerungen zu koordinieren. Während sich der Verkabelungsaufwand bei dieser Version im Rahmen hält, steigt der Aufwand für das Programmieren der 21 SPSen enorm. Auch unter Wartungsaspekten ist die dezentrale Lösung nicht optimal. Für den mit der Installation, Programmierung und Inbetriebnahme betrauten Systemintegrator, die Shanghai TGE Environment Equipment & Engineering Co., kam daher nur eine Feldbuslösung infrage.

Flexibles BL20-System

Die Wahl des Systemintegrators fiel nach einer Wett­bewerbsanalyse auf das Remote-I/O-System BL20 Economy von Turck. Mit ihrem modularen Aufbau, der hohen Signaldichte bei geringer Baugröße und den geringen Kosten pro Kanal konnte Turcks Feldbuslösung alle Beteiligten sofort überzeugen.

Neben der Flexibilität konnte die BL20-Lösung Systemintegrator und Anwender aber auch mit der Diagnose-Software I/O-Assistant überzeugen. Das FDT/DTM-basierende Tool unterstützt den Anwender bei Planung, Inbetriebnahme und Wartung des Feldbusnetzwerks. Mithilfe des I/O-Assistant kann jede BL-Station – ohne an die übergeordnete Steuerung angeschlossen zu sein – direkt vor Ort konfiguriert werden. Das langwierige und umständliche Konfektionieren des Netzes über die zentrale Steuerung ist damit nicht mehr erforderlich.

Land wählen

Turck Deutschland

Deutsch | English

Turck weltweit