Der FS+ Strömungssensor vereint preisgekröntes Design und hohe Robustheit

Kompakter Strömungssensor mit IO-Link

22/19 – Turck erweitert Fluid-Portfolio durch robusten FS+ Sensor zur Überwachung von Strömung und Temperatur

Mülheim, 13. November 2019

Mit dem Strömungssensor FS+ präsentiert Turck auf der SPS in Nürnberg ein weiteres Produkt aus seiner Fluidsensorik-Familie. Der robuste Sensor verfügt über ein widerstandsfähiges Edelstahlgehäuse samt einteiliger, transluzenter Frontkappe und wird wie ein Smartphone über abnutzungsfreie Touchpads bedient.

Zusätzlich zur Strömung kann der FS+ dauerhaft die Medientemperatur messen. Dabei ist es unerheblich, wie der Fühler in der Rohrleitung ausgerichtet ist. Auf dem zweifarbigen 11-Segment-LED-Band lassen sich wahlweise Strömungs- oder Temperaturwerte darstellen. Optimale Lesbarkeit garantiert die Möglichkeit, Sensorgehäuse und Display auch nach der Montage frei um 340° zu drehen.

Zur schnellen Inbetriebnahme bietet der FS+ eine automatische Erkennung von PNP/NPN-Signalen. Zudem können Anwender per Quick-Teach in nur wenigen Sekunden einen Schaltpunkt setzen. Dank der Delta-Flow-Überwachung werden sämtliche Teach-Funktionen erst bei konstanter Strömung freigeschaltet und somit potenzielle Fehlerquellen beseitigt. Beständige Werkstoffe und das durchgängige Dichtkonzept des Sensors ermöglichen die Schutzarten IP6K6K, IP6K7 und IP6K9K. Damit kann der FS+ in rauen Umgebungen verwendet werden und zum Beispiel Kühlkreisläufe oder Reinigungsvorgänge zuverlässig überwachen.

Der FS+ Strömungssensor basiert auf der neuen Fluidsensorik-Plattform von Turck und folgt damit dem modularen, frei konfigurierbaren Mechanik-Konzept. Seit März sind die ersten Geräte dieser Generation – die PS+ Drucksensoren – verfügbar, die bereits zum Produktstart mit dem iF Design Award ausgezeichnet wurden. Weitere Kompaktsensoren zur Temperaturmessung und Füllstandserfassung werden die Fluid-Plattform in Zukunft erweitern.

Land wählen

Turck Deutschland

Deutsch | English

Turck weltweit