Turcks Winkelsensoren in neuer Bauform: Optimierte Stellungskontrolle von Schwenkantrieben

360-Grad-Winkelsensor für Schwenkantriebe

14/12 – Turck präsentiert auf der Achema induktive 360- Grad-Sensoren zur Stellungskontrolle von Ventilen und Klappen

Mülheim, 25. Mai 2012 – Mit der neuen Gerätefamilie RI-DSU35 wird Turcks induktives Resonator-Messprinzip erstmals in Doppelsensor-Bauform zur analogen Winkelmessung an Schwenkantrieben und Ventilen einsetzbar sein. Damit bietet der Automatisierungsspezialist sein störsicheres Winkelmessprinzip auch zur optimierten Erfassung von Ventil- und Klappenstellungen an. Im Unterschied zum klassischen Doppelsensor wählt der Anwender seine Schaltpunkte flexibel aus dem gesamten Drehkreis von 0 bis 360 Grad. Aufwändiges Einstellen und Nachjustieren des Betätigungselements entfällt damit.

Turck bietet die Baureihe mit einem Ausgangsignal von 0…10 V oder 4…20 mA voraussichtlich ab dem vierten Quartal an. Für den explosionsgefährdeten Bereich bis in die Zonen 1 und 21 sind eigensichere Geräte mit 4…20-mA-Ausgangssignal geplant. Der Prozessanschluss erfolgt bei allen Modellen über einen gut zugänglichen Klemmenraum oder Standard-M12x1-Steckverbinder.

Turcks RI-Sensoren erfassen Winkelpositionen nicht über einen magnetischen Positionsgeber, sondern mittels induktiver Schwingkreiskopplung. So ist der Sensor absolut unempfindlich gegenüber Magnetfeldern, wie sie beispielsweise von großen Motoren erzeugt werden. Daneben liefern die Sensoren auch wegen ihrer Robustheit, Dichtigkeit und ihrer hohen Schutzart über lange Betriebszeiten hinweg exakte Signale.

Land wählen

Turck Deutschland

Deutsch | English

Turck weltweit