Vertrieb: +49‍ 208‍ 4952-380‍

Erfassung auf Item-Level mit UHF-RFID

Nahfeld-Antennen und Q300 für Einzelerfassung im gesamten Produktionszyklus

Ein Datenträger vom Tier X bis zum Händler

In vielen Produktionsprozessen, insbesondere in der Automobilindustrie, verbleibt der Datenträger vom Beginn des Produktionsprozesses bis zur Logistik am Bauteil. Aufgrund der hohen Reichweiten und der resultierenden Flexibilität wird dazu UHF-RFID genutzt. Die hohen Reichweiten führen aber häufig ungewollt zur Erfassung mehrerer Datenträger. Das einzelne gesuchte Produkt ermitteln dann Filter im UHF-Interface oder Algorithmen in der Middleware. So steigen Programmier- und Integrationsaufwand und damit die Kosten von UHF-Systemen.

Ihre Vorteile

  • Kostenersparnis dank durchgängiger UHF-Nutzung

  • Einfache Inbetriebnahme durch Power over Ethernet und integriertes Interface

  • Mit Nahfeld-Antennen sieht der Q300 nur den jeweils vor der Antenne befindlichen Tag

  • Der Datenträger kann im gesamten Produktionszyklus bis zum Händler am Produkt verbleiben

Alternative zu klassischen HF-RFID Applikationen

Die Nutzung von speziellen Nahfeld-Antennen am Q300 erspart aufwändiges Programmieren. Die Nahfeld-Antennen ermöglichen kurze Reichweiten, wie man sie von HF-Sytemen kennt. Jede Antenne liest nur den Datenträger direkt vor ihr. Am Q300-Reader sind bis zu vier externe Antennen anschließbar, das Interface ist im Reader integriert. Der gleiche Tag kann somit im Nah-und Fernfeld genutzt werden. 

Schnelle und einfache Integration

Der Q300 vereinfach die Integration von UHF-RFID-Systemen, weil sein Interface im Gehäuse eingebunden ist. Seine Daten gibt er über Ethernet an Steuerungen, ERP- oder MES-Systeme aus. Auch seine Leistung bezieht der Q300 über die Ethernet-Leitung. Auch Trigger-Signalgeber können direkt am Schreib-Lese-Kopf angeschlossen werden. Schneller und schlanker ist die Integration eines RFID-Systems kaum möglich.

Maximale Flexibiltät dank durchgängiger UHF-Nutzung

Der Anwender kann so die Vorteile von Nahfeld-Erkennung wie bei HF-RFID auch in UHF-Systemen nutzen. Das erleichtert den Einsatz von UHF-Datenträgern im gesamten Produktionsyzklus. Die Identifikation auf Item-Level ermöglicht eine Produktion mit Losgröße 1. Individuelle Kundenwünsche und Industrie-4.0-Produktion lassen sich damit zuverlässig und kosteneffektiv auf einer Produktionsstrecke abbilden.

Q300-Codesys zum direkten Anschluss an die SPS

Der Q300-CDS ist mit der offenen Steuerungs-Plattform Codesys programmierbar, aber auch ohne Programmierung stehen die wichtigsten Funktionen schon über das vorinstallierte RFID Universal Interface ab Werk zur Verfügung. Für Integratoren wird der Q300 als Linux- oder Windows-Version angeboten werden. Auf diesen lassen sich Middleware-Systeme direkt installieren, was die Einrichtung von separaten Middleware-PCs erübrigt.

Land wählen

Turck Deutschland

Deutsch | English

Turck weltweit