Dezentrales Muting einer optischen Schutzeinrichtung

Hybrides Safety-I/O-Modul gewährleistet effizienten Materialfluss und volle Sicherheitsfunktionalität direkt an der Maschine

Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen (BWS) verhindern, dass Mitarbeiter oder Objekte unbeabsichtigt in einen Gefahrenbereich geraten. Droht dies zu geschehen, bewirkt das System einen Not-Halt der Maschine. Allerdings muss die BWS sicher überbrückt (Muting) werden können, wenn sich ein prozessrelevantes Objekt durch die Lichtschranken bewegt. Im Fall einer teilautomatischen Reinigungsanlage kann dies etwa ein Geschirrcontainer sein. Um beide Szenarien direkt an der Maschine zu steuern, bietet Turck eine Systemlösung mit dezentraler Sicherheitsfunktionalität.

Ihre Vorteile

  • Kürzere Time-to-Market dank Vorab-Tests der modularen Schutzeinrichtung
  • Höhere Anlagenverfügbarkeit, da Sicherheitsfunktionen dezentral in Teilbereichen gesteuert werden
  • Schutzart IP67 und erhöhter Temperaturbereich erlauben Flexibilität bei der Montage der I/O-Module
  • IO-Link-Master-Ports ermöglichen Erweiterung des Systems um zusätzliche Sicherheitselemente 

  • Der Reinigungsanlage dürfen nur bestimmte Objekte zugeführt werden

  • Vier induktive Sensoren in Reihe erfassen den Container auf seinem Weg in die Anlage

  • Turcks Safety-I/O-Modul garantiert das zuverlässige Muting der BWS – mit dezentraler Intelligenz

Vierfach-Muting mit induktiven Sensoren

Ein Aneinanderreihen von vier induktiven Sensoren ermöglicht das Muting der Schutzeinrichtung durch einen sachgemäß zugeführten Container. Sind die ersten beiden Näherungsschalter bedämpft, lösen die Lichtvorhänge keinen Not-Halt aus. Sobald der Container aber vollständig durch die Lichtschranke transportiert wurde, und nur noch die Sensoren drei und vier schalten, ist die BWS wieder aktiv.

Erweiterter Manipulationsschutz

Zusätzlichen Schutz vor Manipulationen des Systems kann die Erfassung von Gewicht oder Höhe eines Containers bieten. Ebenso lässt sich dazu RFID-Technologie nutzen, wobei ein Schreib-Lese-Kopf jeweils den Datenträger eines Containers identifiziert und Triggersignale für das BWS-Muting überträgt.

Safety-I/O-Module in IP67

Die Koordination von aktiver und überbrückter Schutzeinrichtung ist eine Aufgabe für Turcks Safety-I/O-Module TBPN (Profinet/Profisafe) bzw. TBIP (CIP Safety) – entweder in der Hybrid- oder Full-Safety-Variante. Mit den IP67-Modulen können Anwender alle sicherheitsrelevanten Funktionen in unmittelbarer Nähe des Gefahrenbereichs umsetzen. Die Kommunikation mit einer übergeordneten Zentralsteuerung wird dabei zuverlässig aufrechterhalten, während das I/O-Modul an der Maschine kurze Zykluszeiten möglich macht.

Vorab-Test der Funktionalität

Dank der dezentralen Sicherheitsfunktionalität der Block-I/O-Module können Maschinenbauer und Integratoren vorab Systemtests durchführen. Das erspart ein aufwändiges Prüfverfahren vor Ort, insbesondere wenn Schutzvorrichtungen aus vielen Komponenten bestehen.

Modularität erhöht Zuverlässigkeit

Dezentrale Intelligenz ermöglicht modulare Anlagenkonzepte. Vorteile zeigen sich nicht nur in einer kürzeren Time-to-Market, sondern auch in einer höheren Verfügbarkeit der Anlage. Bei einem unvorhergesehenen Ereignis wie einem Kabelbruch bleibt die Sicherheitsfunktionalität in den nicht betroffenen Teilbereichen erhalten.

Land wählen

Turck Deutschland

Deutsch | English

Turck weltweit